When autocomplete results are available use up and down arrows to review and enter to select. Touch device users, explore by touch or with swipe gestures.
Small Business Saturday

Berlins coolste Make-up-Unternehmerin

Seit über 15 Jahren arbeitet die Wahl-Berlinerin Miriam Jacks erfolgreich als Make-up-Artist und Unternehmerin. 2011 gründete sie ihre eigene Beauty Brand, mit der sie unter anderem vegane und handbemalte Make-up Pinsel vertreibt. Im Interview verrät sie, wie sich kleine Marken durchsetzen können und warum man als Unternehmer*in nicht unbedingt ein BWL-Studium braucht.

Wie nutzt du Pinterest für dein Unternehmen?

Bei Pinterest geht es um Inspiration und Entdecken. Wir kuratieren auf unserem Kanal spannenden Beauty-Content und ergänzen ihn um eigene Fotos, Videos und Tutorials. So schaffen wir kreative Inspirationsräume – sowohl für unsere bestehende Community als auch für neue Follower*innen und potentielle Kund*innen.

Was war das wichtigste Learning auf dem Weg von der Make-up-Artistin zur Unternehmerin?

Ich habe sehr viele Learnings. Zum Beispiel, dass es nicht nur um das „Wie sieht etwas aus“ geht, sondern viel mehr um den Inhalt. Ich musste mir vieles selber beibringen und bin einige Male auf die „Schnauze“ geflogen. Ich habe aber niemals aufgehört daran zu glauben, dass ich es auch ohne BWL Studium schaffen kann.

Wie kann man sich als kleines Unternehmen mit einem kleinen, hochwertigen Produktangebot gegen die großen, günstigen Marken durchsetzen?

Die Zeiten von gekünstelten Werbebotschaften sind vorbei: Wir mit JACKS beauty line sind authentisch und nahbar. Wir haben eine enge Bindung zu unseren Kund*innen und lassen unsere Community an unserem Journey teilhaben. Das ist der entscheidender Vorteil zu großen Marken.

Wie habt ihr als kleines Unternehmen die Zeit der Pandemie erlebt?

Wir sind gestärkt aus der Pandemie hervorgegangen und sind sogar gewachsen. Durch die Corona-Krise haben wir uns auf den Onlinehandel sowie unsere Social-Media-Präsenz konzentriert. Dabei setzen wir verstärkt auf Bewegtbild, Videos und Lives. Sie vermitteln deutlich besser, was unsere Produkte können.

Kaufen Kund*innen jetzt anders ein?

Onlineshopping ist durch die Pandemie noch wichtiger geworden – und dabei sind es definitiv die Inhalte, die über das Kaufverhalten der Kund*innen entscheiden. Ein Produkt muss in der Anwendung und vom Style überzeugen, bevor Kund*innen dafür Geld ausgeben. Dazu kommt die Geschichte der Brand: Entsprechen die Werte der Marke meinen eigenen? Kann ich mich mit der Brand identifizieren? Erst wenn man diese Fragen für sich positiv beantworten kann, drücken Kund*innen auf Kaufen.

Der beste Make-up Tipp, den du Kund*innen gibst?

Weniger ist oft mehr! Außerdem sollte man sich nicht auf Trends fokussieren, sondern immer nur darauf, was einem selbst gefällt und auch am besten steht.